Alpines Leistungszentrum  ●  Kärnten    

CHRONIK

Die Idee eines permanenten Trainings- und Wettkampfzentrums wurde in Kärnten geboren und in Innerkrems erfolgreich umgesetzt. Die Wahl auf Innerkrems fiel nicht nur wegen der günstigen Höhenlage und der schneesicheren Nockberge, sondern vor allem auf Grund des großen Engagements des örtlichen Skiclubs (SC-Innerkrems). Mit dem Alpinen Leistungszentrum wurde eine besondere Einrichtung zur Förderung des alpinen Skirennsports geschaffen - Österreichs erstes Bundes- und Landesleistungszentrum ski alpin. Die neuere Entwicklung des Skiortes Innerkrems ist nunmehr eng verknüpft mit der Erfolgsgeschichte des Alpinen Leistungszentrums.

1996: Gründung des Vereines: "Alpines Leistungszentrums Innerkrems"

Mitglieder: Österreichischer Skiverband, Landeskiverband Kärnten, SC-Innerkrems, Land Kärnten, Gemeinde Krems, Innerkremser Bergbahnen

 "Gründungsväter":

eroe kabusch

Heinz Kabusch (Obmann Schiklub Innerkrems)

Ing. Franz Kohlmaier (Geschäftsführer Innerkremser Seilbahnen)

Dr. Michael Ausserwinkler (Bundesminister für Sport und Gesundheit)

Dr. Klaus Pekarek und Adi Ressenig (Landesschiverband Kärnten) Stefan Genser (Landessportsekretär, Land Kärnten) Vertreter der Gemeinde Krems i. Kärnten Peter Wettengl (Betriebsleiter Innerkremser Seilbahnen)

Dr. Raimund Berger ( ÖSV-Rennsportleiter und WC-Trainer 1981 -1998)

Die Initialzündung erfolgte mit der Gründung des Vereines "Alpines Leistungszentrum Innerkrems" im Jahr 1996. Das Alpine Leistungszentrum, mit seinem erklärten Ziel, den alpinen Skirennsport auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zu fördern und an der Weiterentwicklung des Skisportes mitzuarbeiten, konnte mit einem auf den modernen Schirennsport zugeschnittenen Konzept vor allem das Land Kärnten als großen Befürworter und Investor des Projektes gewinnen.

Gemeinsam mit dem Bund, der Gemeinde Krems und den Innerkremser Seilbahnen wurden zahlreiche Infrastrukturmaßnahmen gesetzt.

1996 - 1998: Entwicklungsphase I

Pistenerweiterung und Beschneiungsanlage

1998 - 1999: Entwicklungsphase II

Bestellung eines hauptverantwortlichen Geschäftsführers.
Mit Dr. Raimund Berger konnte ein Schiexperte mit international hervorragendem Ruf als sportlicher und organisatorischer Leiter verpflichtet werden, der das Projekt "Alpines Leistungszentrum" von Beginn an begleitete. Seine Erfahrungen und Kontakte als Trainer und Rennsportleiter des Österr. Skiteams tragen zur erfolgreichen Entwicklung des ALZ's wesentlich bei.
Heinz Kabusch (Obmann) und Ing. Franz Kohlmaier (Finanzreferent) ergänzen das Führungsteam des ALZ's.
Bau des Sporthauses und feierliche Eröffnung am 2.1.1999. Trainingstechnische Ausstattung (Videoanlage, Zeitnehmung etc.).

1999 - 2001: Entwicklungsphase III

Bau der Trainings- und Wettkampfpiste und des Trainingsliftes. Erweiterung der Beschneiungsanlage, Speicherteich "Blutige Alm"

2001 - 2004:  Entwicklungsphase IV

Bau und Eröffnung der Grünleitennock-Bahn (Vierer-Bahn)
Zielarena und Tiefgarage
Pistenerweiterungen, Sicherheitseinrichtungen (A-Netze)
Beschallungsanlage

Der Ausbau im Ausmaß von über 13 Mio EURO berücksichtigt dabei aber nicht nur die Interessen des Rennsports, sondern Innerkrems bemüht sich natürlich auch um den touristischen Schilauf. Man will hier zeigen, dass Rennsport und Freizeitsport durchaus gemeinsam funktionieren können.
Durch seine maßgebliche Beteiligung am Gesamtprojekt Innerkrems stehen dem Alpinen Leistungszentrum folgende rennsportrelevanten Einrichtungen permanent zur Verfügung:

  • FIS-homologierte Pisten und Zielräume auf WC-Niveau
  • leistungsfähige Beschneiungsanlage
  • Liftanlagen und - betrieb für optimales Training
  • Test- u. Trainingsstrecken mit fix installierter Zeitnehmung
  • Videoüberwachungs- und Analysesystem (10 online- Videokameras)
  • Zentrale für Technik und Sportmotorik

Die Vierer-Sesselbahn auf den Grünleitennock (Abfahrtsstart) und die Zielarena mit Autostellplätzen auf zwei Etagen, sowie Renn-Serviceboxen sind seit der Saison 2001/2002 in Betrieb. Innerkrems entwickelt sich, entsprechend der Vision des Alpinen Leistungszentrums, zu einer modernen, international anerkannten Trainings- und Wettkampfstätte.

In enger Zusammenarbeit mit dem Land Kärnten, dem Bund, dem österreichischem Skiverband, dem Landesschiverband Kärnten, der Gemeinde Krems, dem Schiklub-Innerkrems und den Innerkremser Seilbahnen verfolgt das Alpine Leistungszentrum neben dem Ausbau der Infrastruktur zahlreiche inhaltliche Schwerpunkte:

Trainingsangebote auf modern ausgestatteten FIS- homologierten Wettkampfstrecken. SL, RS, SG, ABF, (Kompaktschnee, Zeitmessung und Video- direktübertragung)

  • Trainings- und Wettkampfbetreuung
  • Material - und Gleittests, Beratung in Auswahl und Anpassung
  • Beratung und Hilfestellung für Schule/Ausbildung/Beruf
  • Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Politik
  • Forschungs- und Entwicklungsprojekte - angewandte Sportwissenschaften
  • Schulungen, Seminare, Workshops
  • nationale und internationale Wettkämpfe

2005 - 2009: Entwicklungsphase V

Phase der sportlichen Entwicklung, vor allem im Bereich des Projektes  "Sport Borg Spittal - ALZ - Landesskiverband Kärnten". Mit Carmen Thalmann steigt erstmals eine SPORT-BORG-SPITTAL- Schülerin in den ÖSV Kader auf (2006). Matthias Mayer und Thomas König schaffen 2007 den Sprung in den ÖSV und gehören seit 2009 dem ÖSV-EC Team an. Otmar Striedinger (ÖSV-Aufstieg 2008) erreicht 2009 ebenfalls Europacupstatus.

International konnte sich das ALZ zum fixen Stützpunkt zahlreicher Nationalteams etablieren. Olympiasieger, Weltmeister und Weltcup- sieger gehören zu den Stammgästen und der ÖSV mit seinen Teams nützt immer wieder das Trainingsangebot. Die Beschneiungsanlage wird erweitert und ermöglicht eine Injektionsvereisung der Trainingspiste.

ab 2010: Entwicklungsphase VI

Unsere Sportler schaffen den Sprung in die internationale Klasse. Thomas König errreicht bei den ersten europäischen Skimeisterschaften, ausgetragen in der Halle als KO Slalom, das Viertelfinale (6. Platz). Carmen Thalmann qualifiziert sich für das ÖSV-WC-Team. Sieg und Spitzenplatzierungen bei EC-Slaloms sowie WC-SL  Einsätze (Levis/FIN, Lienz/AUT); wird 2010 Österr. Meisterin in der Super-Komb, Vizemeisterin im SL hinter Marlies Schild und kann sich durch Platz 3 in der EC-SL Wertung einen Weltcup-Fixplatz 2010/2011 im SL sichern. Matthias Mayer und Otmar Striedinger gehören im ÖSV zu den hoffnungsvollen Läufern, die Mathias Berchtold (neuer ÖSV-Herren Chef) stark forcieren möchte. Mit der Abwicklung der intern. Österreichischen im Frühjahr 2010 (alle Disziplinen!!!) beweist Innerkrems einmal mehr seine Veranstalter- qualitäten.

2011: sportliche Aufbauarbeit trägt Früchte

Erste Weltcupeinsätze für Matthias Mayer und Otmar Striedinger (Sölden, GS; bzw. Lake Louise, SG).
Matthias Mayer belegt beim WC Super G in Hinterstoder den 24.Platz und bei den Junioren WM gewinnt Otmar Striedinger Bronze in der Abfahrt. Werner Franz Jun. steigt in den ÖSV-Nachskader auf.

2012: ALZ-LSVK Sportler im ÖSV stark vertreten 

Fünf  Sportler aus dem ALZ gehören dem ÖSV Kader 2011/12 an:
Carmen Thalmann:  ÖSV A Kader
Matthias Mayer:  ÖSV A Kader
Otmar Striedinger: ÖSV A Kader
Thomas König: ÖSV B Kader
Werner Franz: ÖSV NW Kader .

Matthias Mayer und Otmar Striedinger starten bei den WC-Rennen in Lake Louise (27.11.11). Matthias erreicht Platz 8 im SG. Carmen Thalmann wird am selben Tag beim WC Slalom in Aspen 23. Beim WC SL in Courchevel erreicht  Carmen mit Platz 9 erstmals die Top 10. Es gewinnt überlegen Marlies Schild.
Bei den Slalom-Europacuprennen in Innichen (Anfang Februar) fährt Carmen auf die Plätze 3 und 4 und wird jeweils beste Österreicherin.

Am 29. Juni 2012 wird Dr. Raimund Berger in Gmünd einstimmig zum Präsidenten des Landesskiverbandes Kärnten gewählt. Heinz Kabusch wird als Vorsitzender des Landessschusses ebenfalls einstimmig in das LSVK-Präsidium gewählt.

Legendenweg  "Weg der Olympiasieger"

Am 15. Juli wird der von Land, Tourismusverband Liesertal, Nationalpark Nockberge und EU geförderte Legendenweg feierlich eröffnet. Annemare Moser-Pröll, Petra Kronberger, Franz Klammer und Fritz Strobl, vier der größten Alpinsportleraller Zeiten, geben dieser Feier einen besonderen Glanz. .

2013: Unsere Sportler setzen sich im Weltcup durch und starten bei der WM

Drei Sportler, bzw. Sportlerinnen unseres Trainingsprojektes ALZ-LSVK-Sportborg starten regelmäßig im Weltcup: Carmen Thalmann, Matthias Mayer  und Otmar Striedinger,  Matthias konnte sich bereits in Lake Louise (6. im SG), in Beaver Creek (7. im SG) und in Gröden (6. im DH) unter die Top 10 platzieren. Carmen wird beim WC SL in Zagreb 12. Matthias Mayer wird beim WC SG in Kitzbühel 2. und erreicht den 7. Platz in der Kombination.  Bei der Weltmeisterschaft im Schladming kommt er im SG, DH und SK zum Einsatz. Im SG (5.) verfehlt er knapp eine Medaille. Carmen Thalmann wird für den Teambewerb nominiert und gewinnt mit dem ÖSV-Team WM-Gold. Beim Weltcupfinale /Lenzerheide erreicht Carmen mit Rang 8 ihr bestes Slalomergebnis der Saison.

2014: Spitzenleistungen im Weltcup und  Olympiasieg durch Matthias Mayer

Lake Louise, CAN:

Großartige Leistungen unserer „Kärntner Buam" Matthias Mayer, Max Franz und Otmar Striedinger. In der ersten WC Abfahrt der Saison 2013/14 konnten  Max als 9., Matthias als 13. und Otmar als 18, gleich drei Kärntner in die Weltspitze hineinfahren.  Im folgenden SG gelang Matthias mit einer fast perfekten Fahrt Platz 2. Nur Aksel Lund Svindal  war dank seiner exzellenten Gleitfähigkeiten 0,24 sec schneller. Max steigerte sich auf Platz 7 und Otmar wird 17.

Beaver Creek, USA 7.12.2013:

Otmar Striedinger wird sensationell zweiter im Weltcup Super G. Mit Startnummer 45 kann Otmar locker und konzentriert die überaus schwierige Strecke optimal meistern und überrascht damit alle - auch sich selbst - mit dieser tollen Leistung. Der Sieg geht an Patrick Küng /CH.

Drei ALZ-Sportler bereits unter den TOP 10 bei Werltcuprennen

Mit 1,72 sec Rückstand auf die Rekordsiegerin Marlies Schild (34. SL Sieg) erreicht Carmen beim Weltcupsslalom in Courchevel/FRA den erfreulichen siebenten und bislang besten Platz in ihrer Kariere. Mit Matthias Mayer, Otmar Striedinger und nun mit Carmen Thalmann gelingt es in der heurigen Saison bereits drei Sportlern des Alpinen Leistungszentrums/LSVK unter die TOP 10 im Weltcup zu kommen.

WC Abfahrt Bormio, 29.12.13

Wiederum konnten Matthias Mayer als 5. und Otmar Striedinger  als 16. höchst erfreuliche Resultate im Weltcup bringen. 

WC Abfahrt Lauberhorn, 18.01.14

Matthias Mayer wird mit 0,44'' Rückstand 6. Es gewinnt Patrick Küng(CH), Otmar Striedinger erreicht den 19.Platz.

WC Snowboard Rogla, 18.01.14

Beim WC Parallel-GS fahrt Ina Meschik auf Platz 4 und sichert sich damit das Olympiaticket für Sochi

Kitzbühel 26.01.14

Bei der WC Abfahrt  auf der Steif wird Matthias Mayer 11.  Beim WC Super-G wird Max Franz 3.  Otmar Striedinger erreicht den 6. Platz  und Matthias wird 13.

Olympische Winterspiele Sochi 2014

Mit Matthias Mayer, Otmar Striedinger, Ina Meschik und  Hanno Douschan sind gleich vier ehemalige ALZ-Innerkrems / BORG-Spittal Schüler für Sochi nominiert.

Matthias Mayer: Abfahrts-Olympiasieger!

09.02.2014: Großartiger Tag für Kärnten. Matthias Mayer gewinnt GOLD auf der Olympiaabfahrt  von Sochi. Ein Sportler, der konsequent den "Kärntner Weg"verfolgte:   SC Gerlitzen - Landesskiverband - ALZ-Innerkrems/ Sportborg Spittal > ÖSV und immer wieder unterstützt durch seine Eltern!

Der 23 jährige Afritzer vom Skiclub Gerlitzen holte sich heute mit einer sensationellen Fahrt vor allen Favoriten Abfahrts-Olympia GOLD in der Zeit von 2:06,23. In einem echten Krimi setzte sich Matthias 0,06 Sekunden vor Christof Innerhofer (ITA) und 0,10 Sekunden vor Kjetil Jansrud (NOR) durch.

Nach dem "Abfahrtskrimi" um den Olympiasieg  durch Matthias Mayer -  erlebten wir einen weiteren Krimi beim Super G der Herren. Nur um 0,02 sec, bzw. 0,07 sec verfehlten Otmar Striedinger und Max Franz  ihre Medaillen. Matthias Mayer schied - vielleicht erneut auf Goldkurs – leider aus.

WC Kvitfjell (NOR)  28.02. - 02.03.14

Abfahrt 1:  Otmar Striedinger 7. Platz; Abfahrt 2: Matthias Mayer 3.Platz (1. Podestplatz in einer WC-Abfahrt): Super G: Matthias wird erneut als bester Österreicher Dritter.

Lenzerheide, 12.03.14:

In Lenzerheide (SUI) ist es soweit: Matthias Mayer gewinnt sein erstes Weltcuprennen. Bei der Abfahrt in Kvitfjell war es der erste Podiumsplatz im Weltcup nach Olympia. Beim WC-Finale in Lenzerheide ist es der erste Abfahrts-Weltcupsieg. Auf der extrem schweren Abfahrt, die durch zahlreiche Ausfälle geprägt war, konnte sich Matthias mit 0.11 sec vor Christof Innerhofer (I) und Ted Ligety  (USA) an die Spitze setzen.

Sommer 2014:

Das Alpine Leistungszentrum führt Neuwahlen durch und geht mit dem bewährten Team in die nächste Periode

 2015: Schwieriger Start der Innerkremser Seilbahnen

Der Start der Innerkremser Seilbahnen in den Winter 2014/15 ist noch nicht sichergestellt. Mehrheitseigentümer Ing. Franz Kohlmaier  braucht Startkapital; die örtliche Hotelerie verknüpft ihre finanziellen Beiträge an Bedingungen, die Herr Kohlmaier nicht bereit ist zu akzeptieren. Die neu gegründete "Mountain-Resort-Innerkrems" bekundet Kaufabsicht. Am 21.11. melden die Innerkremser Seilbahnen GmbH und Co KG Konkurs an.  Ende November ist die Entscheidung über einen gesicherten Weiterbetrieb durch die derzeitige Liftgesellschaft gefallen. Das Alpine Leistungszentrum ist finanziell unabhängig und freut sich auf die zahlreichen nationalen und internationalen Wettkämpfe sowie auf den umfassenden Trainingsbetrieb. 

WC SG Lake Louise (CAN)  30.11.14:

Drei Kärntner in den Top 5: Im Weltcup-Super G von Lake Louise wird Matthias Mayer nur vom Norweger Kjetil Jansrud geschlagen. Nach einer fünfwöchigen Schneepause ein sensationelles Ergebnis des ALZ-Borg Spittal Absolventen. Mit Otmar Striedinger kann sich ein weiterer ehemaliger ALZ-Borg Spittal Schüler als Vierter im Spitzenfeld behaupten. Max Franz wird erfreulicher Fünfter.

WC DH Santa Catarina (ITA) 28.12.14

Hauchdünn verpasst Matthias Mayer den Abfahrtssieg auf der Ersatzstecke für Bormio und wird mit 0,09 sec Rückstand Zweiter. Es ist der erste Stockerlplatz der  ÖSV-Abfahrer. Otmar Striedinger, der lange führte, kommt als zweitbester Österreicher auf Platz 4. Der Sieg geht an Travis Ganong (USA).

Kitzbühel 23.01.15

Wieder 3 Kärntner unter den Top 10: Nur 0,06 sec fehlten Matthias Mayer zum Super G Sieg in Kitzbühel. Mit Otmar Striedinger (6.) und Max Franz (10.) landeten zwei weitere Kärntner in den Top-Ten. Gewonnen hat das Rennen Dominik Paris aus Italien . Der Salzburger Georg Streitberger wird hinter Matthias Dritter.

WM in Vail/Beavercreek  2.2.-15.2.15 

Im WM-SG wird Matthias Mayer knapper 4. (5.2.15) und Carmen Thalmann erreicht beim WM-SL den 7.Platz.  Mit Otmar Striedinger und Max Franz sind insgesamt 4 Kärntner  bei den WM in Beaver Creek am Start  

Saalbach/Hinterglemm 21.2.15 

Dreifachsieg für Österreich, Doppelsieg für Kärnten: Matthias Mayer 0,02" vor Max Franz und Hannes Reichelt  in der Weltcupabfahrt. 

Marburg, 22.2.15

Carmen Thalmann startet erstmals in einem Weltcupslalom in der 1. Gruppe.

WC Meribel, ÖM Lackenhof und ÖM Innerkrems 19.3.15

Matthias Mayer  erreicht in der Super G Weltcupwertung den 3. Platz hinter Jansrud und Paris. Denise Zöhrer wird in Lackenhof Österreichische Meisterin in der Super Komb und Pirmin Hacker wird in Innerkrems 3. bei den Österr. Jugendmeisterschaften  (Super Komb).

Denise Zöhrer und Pirmin Hacker steigen in den ÖSV Kader auf. Mit Carmen Thalmann (Nationalmannschaft), Mayer Matthias (Nationalmannschaft) , Otmar Striedinger (A-Kader) Lena Thalmann (C-Kader), und den ehemaligen ÖSV-Kaderläufern Thomas König und Werner Franz J. konnten sich bereits acht Sportlerinnen, bzw. Sportler des ALZ-Projektes für den ÖSV qualifizieren.

Jahreshauptversammlung 16.7.15

Im Beisein von Vertretern des Landes, der Gemeinde Krems, des ÖSV, des Landesskiverbandes Kärnten sowie des Schiclubs Innerkrems und der Innerkremser Seilbahnen wurde anlässlich der JHV bilanziert: In den 16 Jahren seit der Eröffnung des Alpinen Leistungszentrums (1999)  konnten über 220.000 Rennläufer- Zutritte verzeichnet werden. Das sind mehr als zwei Millionen Trainingsfahrten (ohne  schwere Unfälle) auf der permanenten Trainingsanlage des Alpinen Leistungszentrum, die getrennt vom Publikumslauf ist. Über 40 Nationen nutzten bis jetzt das Trainingszentrum. Der ÖSV bereitet sich regelmäßig auf Weltmeisterschaften und Olympische Spiel vor und von der WM 2001 in St. Anton/Arlberg wurden die ÖSV-Läufer sogar per Helikopter nach Innerkrems geflogen. Während der WM in Garmisch 2011 und der WM in Schladming 2013 war Innerkrems "die Trainings-Außenstelle des Österreichischen Skiverbandes". Vom regelmäßigen Super-G und Abfahrtstrainingsangebot profitieren aber vor allem die Kärntner Sportler: die besten Abfahrer Österreichs kommen aus Kärnten. Mit dem Olympiasieger Matthias Mayer erreichte das Trainingsmodell: Innerkrems - Sportborg Spittal seinen Höhepunkt. Weitere 15 Kärntner und Kärntnerinnen schafften aus diesem Modell den Sprung in ein ÖSV Kader (Alpin, Snowboard). 

Sommer/Herbst 2015

Das Verkaufsangebot seitens des Mehrheitseigentümers der Innerkremser Seilbahnen, Ing. Franz Kohlmaier, führt zu intensiven Gesprächen und Verhandlungen mit möglichen Investoren. Der Verein "Zukunft-Innerkrems" als Plattform zur Koordination aller Aktivitäten, die im Zusammenhang mit  der Weiterführung der Innerkremser Seilbahnen stehen, wird gegründet. Neben der MRI (Mountain Resort Innerkrems) sind die Gemeinde Krems, die Tourismusregion Nockberge, der Schiclub Innerkrems und das ALZ-Innerkrems ordentliche Mitglieder. Am 7. August fand in Anwesenheit von 278 Interessierten eine Infoveranstaltung zur Zukunft Innerkrems in Kremsbrücke statt. Die große Idee der "CO-Existenz von Rennsport und touristischem Skilauf" wurde nochmals dargestellt.

16./17/18 .11.15 

Seitens der Mountain Resort Innerkrems gibt es ein Letztangebot für die Übernahme der Anteile Ing. Franz Kohlmaier. Zahlreiche Gespräche gingen dem voraus. Die Chancen einer Fortführung des Liftbetriebes sind Dank Bemühungen aus der gesamten Region intakt. Die Zeit für einen Start in die Wintersaison ist sehr knapp - aber noch machbar.

23.11.15 

Trotz sehr fortgeschrittener Zeit wird intensiv an einer für beide Teile (Franz Kohlmaier, bzw. Mountainresort Innerkrems/MRI) zufriedenstellender Lösung gearbeit.

Nov 2015:

Carmen Thalmann kann ihre Slalomform bereits zu Saisonbeginn mit einem FIS-Sieg bestätigen. Nach der Weltcup-Absage in Levi  setzte sich Carmen in Diavolezza 0,92 Sekunden vor ihrer ÖSV-Teamkollegin Julia Grünwald durch. Am Vortag hatte Carmen hinter der Deutschen Lena Dürr Platz zwei belegt. 

2016:  Erfolgreicher Start unserer ALZ-Absolventen in den WC Winter

28./29.11.15  WC Aspen u. Lake Louise:

Carmen Thalmann erreichte beim 2. Slalom in Aspen als beste Österreicherin  Platz 5, somit ihr bestes WC-Resultat bis jetzt und in Lake Louise war Matthias Mayer mit Platz 8 (DH) und Platz 2 (SG) topp.

4. Dezember 2015: Weiterführung der Innerkremser Seilbahnen (ISB)

Fix für diese Saison. Mehrheitseigentümer Ing. Franz Kohlmaier und die lokale Investorengruppe (MRI) einigten sich auf eine Weiterführung der Innerkremser Seilbahnen. Diese Einigung könnte auch der Startschuss in die Zukunft sein. 

18./19. 12. 15 Gröden:

Matthias Mayer, der beim WC SG den  4. Platz erreicht, verletzt sich leider bei seinem Sturz in der Abfahrt schwer (Brustwirbel) und fällt  die gesamte Saison aus. Wir wünschen ihm ALLES GUTE!

20.12.2105, Courchevel (FRA) Riesentorlauf Damen

Ihr bestes Karriereresultat lieferte Carmen Thalmann im WC-Riesentorlauf mit Platz elf. Eine weitere Talentprobe lieferte die 19-jährige Katharina Truppe. Sie verbesserte sich in der Entscheidung mit Laufbestzeit von Platz 28 auf  Platz 15

22.12.15, Casineum Velden 

Matthias Mayer wird zum 2. Mal Kärntner Sportler des Jahres und Melissa Köck wird Behindertensportlerin des Jahres. 

29.12.15, WC Slalom Lienz

Mit zweitbester Laufzeit im zweiten Durchgang katapultierte sich Carmen Thalmann vom 9. auf den 4. Platz im Weltcupslalom von Lienz. Vor heimischen Publikum ihre Trainingsleistung umzusetzen, ist Carmen damit eindrucksvoll gelungen.

23.1.2016 Kitzbühel WC, Hahnenkammabfahrt

Bei der äußerst schwierigen  Hahnenkammmabfahrt konnte Otmar  Striedinger seine Startnummer 1 nützen und erreichte als zweitbester Österreicher Rang 10. Otmar verschnitt es knapp vorm Ziel sehr spektakulär - aber Gott sei Dank ohne Verletzung. Sieger: Peter Fill (I).

6.02.16, Jeongseon (Südkorea) WC DH

Otmar Striedinger wird  auf der Olympiapiste (2018) mit 0,5 sec Sechster und damit bester Österreicher. Sieger Kjetil Jansrud (NOR).

10.02.16 Österr. Jugendmeisterschaften

Pirmin Hacker wird Österr. Jugemdmeister im Slalom

2016/17: Lange Verhandlungen um die Zukunft der Innerkremser Seilbahnen

Zähe Verhandlungen um den Erhalt des Skigebietes, bzw. Weiterbetrieb der Seilbahnen nehmen einene Großteil der Árbeit in Anspruch. Das Alpine Leistungszentrum, als treuer Partner der Innerkemser Seilbahnen, ist bereit seinen finanziellen Anteil zu leisten. Vorerst an der MRI (Mountainresort Innerkrems), das sind die vier Leitbetriebe in Innerkrems, die lange Zeit versuchten, die Anteile vom Mehrheitseigentümer Franz Kohlmaier zu übernehmen. Nach deren Scheitern, einigten sich der Verein Zukunft Innerkrems (VZI) mit dem Alpinen Leistungszentrum und Franz Kohlmaier auf eine Vorgangsweise, die einen Skibetrieb Betrieb gemeinsam mit der Gemeinde Krems ermöglichen sollte. Die Gemeinde Krems hat dazu entsprechende Beschlüsse zu fassen.

November 2016:  Betrieb in Innerkrems gesichert

Mit der Unterzeichnung der Gesellschafterverträge  Alpines Leistungszentrum, Verein Zukunft Innerkrems, Gemeinde Krems und Antares Star GmbH werden ISB-Gesellschaftanteile an diese vier Gesellschafter übergehen. Das Alpine Leistungszentrum sichert sich neben den bisherigen Benützungsrechten  die Exklusivrechte für Training und Wettkampf in Innerkrems. Ein wichtiger Schritt für unsere Jugend ihnen die nötigen Rahmenbedingungen für ein geregeltes Training zu bieten.

Jänner 2017

PARA WC in Innerkrems (Markus Salcher gewinnt 2x DH, 1 X SG) und OPA Speedwoche Ladies erfolgeiche Veranstaltungen

20.1.17, Kitzbühel, WC SG Sieger Matthias Mayer (Absolvent ALZ/Borg Spittal)

Februar 2017

ÖSV WM Vorbereitung in Innerkrems
Manuel Feller, Michael Matt, Stephanie Brunner, Bernadette Schild und Katharina Truppe bereiten sich auf den Pisten des Alpinen Leistungszentrums auf ihre Einsätze in den technischen Bewerben vor. Unter der Leitung von Marco Pfeifer (Herren) und Hannes Zöchling (Damen) trainieren die WM-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer intensiv auf den "sprühbalken-präparierten" Pisten.

11.2.2017

Felix und Pirmin Hacker Österr. Jugendmeister

Toller Erfolg für die Hacker Brüder (Askö St.Veit/Klippitztörl) im Slalom im Rahmen der österr. Jugendmeisterschaft in St.Lambrecht. Pirmin Hacker (Absolvent Borg Spittal/ALZ-Innerkrems) erzielte mit Tagesbestzeit als Sieger die FIS-Wertung und ist Österreichischer Jugendmeister im Slalom. Sein jüngerer Bruder Felix (Borg Spittal/ALZ Innerkrems) konnte sich als Gewinner der Klasse U18 durchsetzen (Text: R. Moser)

Frühjahr Sommer 2017

Zum Abschluss der Saison fanden die Gehörlosen WM statt. Erfreulich der Aufstieg von Felix Hacker in den ÖSV-Kader. In einer ausserordentlichen Generalversammlung der ISB stimmten  die 4 Gesellschafter:  Verein Zukunft Innerkrems, ALZ-Innerkrems, Gemeinde Krems und Antares Star GmbH über eine Verpachtung der Bergbahnen an die Antares Bergbahnen GmbH ab. Mehrheitlich wurde die Verpachtung beschlossen. Die Vereinbarungen mit dem Alpinen Leistungszentrum - und damit die Exklusivrechte für Training und Wettkampf - werden von den neuen Betreibern vollinhaltlich übernommen.    

 

 

Joomla Templates by Joomla51.com